Land in Sicht – Ein anderer Blick auf Landwirtschaft im südlichen Afrika und hier

Ist Permakultur die Alternative zur ressourcen-verschwenderischen Agroindustrie? – Eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema mit Referenten aus Simbabwe und der Schweiz

Heat waves, droughts, floods, cold spells – the consequences of climate change bring difficult conditions for global agriculture. Affected are mainly small farmers, who produce the majority of our food.

Farmers are thinking about how to proceed. What is needed is an ecological and sustainable agriculture?

Is permaculture the alternative to the resourcewasting agro-industry?

This evening, we bring practitioners from Zimbabwe and Switzerland into a conversation with each other.

 

Lectures, discussions and practical exchange with the permaculture practitioners Julious Piti, Kumbirai Dube, Toni Küchler, and the agronomist Julia Jawutsch and farmer Kathy Hänni

 

Direction: Ueli Haller (former pastor)

Translation: Barbara Müller (former director of fepa)



Hitzewellen, Dürren, Regenfluten, Kälteeinbrüche – die Folgen des Klimawandels bringen erschwerte Bedingungen für die weltweite Land-wirtschaft mit sich. Davon betroffen sind vor allem Kleinbauern, die den Grossteil der Lebensmittel produzieren. BäuerInnen machen sich Gedanken darüber wie es weitergehen soll. Gefragt ist eine ökologische und nachhaltige Landwirtschaft. Ist Permakultur die Alternative zur ressourcen-verschwenderischen Agroindustrie?An diesem Abend bringen wir PraktikerInnen aus Zimbabwe und der Schweiz miteinander ins Gespräch.Vorträge, Diskussionen und Praxisaustausch mit den Permakultur Praktikern Julious Piti, Kumbirai Dube, Toni Küchler, sowie der Agronomin Julia Jawutsch und Landwirtin Kathy Hänni Gesprächsleitung: Ueli Haller (ehem. Pfarrer)Übersetzung: Barbara Müller (ehem. Geschäftsführerin fepa)