Die Europäische Nachhaltigkeitswoche (ESDW) ist eine Initiative mit dem Ziel die Organisation von Aktivitäten die zur nachhaltigen Entwicklung beitragen zu fördern und diese auf einer gemeinsamen Plattform sichtbar zu machen. Die von den Vereinten Nationen verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die damit verbundenen 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – die sogenannten Sustainable Development Goals, oder SDGs – heben wichtige Schlüsselthemen hervor. Die ESDW trägt durch die Förderung von lokalen Aktivitäten, Veranstaltungen und Projekten, die thematisch mit den SDGs verbunden sind, zu dieser ehrgeizigen, universellen und transformativen Agenda bei. Es ist also das Ziel der ESDW europäische Bürger dazu anzuhalten sich mit nachhaltiger Entwicklung und den SDGs aktiv auseinander zu setzten.

SDGs_Grafik German

Die Veranstaltungen, Aktivitäten und Projekte können auf der ESDW Webseite registriert werden. Diese Webseite dient den Teilnehmenden an der ESDW dann als Informationsplatform, durch die sie Informationen zu ihrer Veranstaltung verbreiten können, um eine höhere TeilnehmerInnenzahl zu erreichen. Weiteres haben die Teilnehmenden Zugriff zu Werbematerial (Logos, Flyer, Poster) mit dem sie Ihre Veranstaltung als Beitrag zu einer europaweiten Initiative bewerben können.

Die ESDW fasst bereits bestehende nationale Aktionswochen für nachhaltige Entwicklung in Frankreich, Deutschland und Österreich zusammen und erweitert diese zu einer gemeinsamen Woche aller EU Mitgliedsstaaten und anderen Europäischen Ländern. Somit ist es das Ziel der ESDW, die OrganisatorInnen von dezentralen Initiativen, Projekten und Veranstaltungen zu motivieren, ihre Ideen und Aktivitäten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die Vielfalt von nachhaltiger Entwicklung zu veranschaulichen. Um Integration und Vielfalt zu fördern, ist die Registrierung für Regierungsbehörden, Forschungszentren, Bildungseinrichtungen, Museen, Stiftungen, gemeinnützigen Organisationen, Verbänden und Unternehmen sowie einzelnen Bürgerinnen und Bürgern offen. Eine Berechtigung zur Teilnahme an der ESDW besteht, wenn die vorgeschlagene Aktion nachhaltige Entwicklung fördert und nicht ausschließlich gewinnorientiert ist. Das können zum Beispiel Konferenzen, Ausstellungen, Märkte, Filmvorführungen, Community-Aktivitäten, nachhaltige Geschäftsinitiativen oder Bildungsprojekte sein.

Die Idee einer europaweiten Woche  wurde gemeinsam von den Umweltministern  von Frankreich, Deutschland und Österreich  am 28. Oktober 2014 auf dem Rat der EU-Umweltminister präsentiert.

Die ESDW wird vom ESDN Office am Institut für Nachhaltigkeitsmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien koordiniert.